Philipp Schüler hat eine beachtliche Bilanz vorzuweisen: Der Deppoldshäuser nahm bislang an allen neun Austragungen der Göttinger Ausdauerserie Gö-Challenge teil und stand am Ende siebenmal auf dem Podium. Natürlich ließ er es sich nicht nehmen, auch in diesem Jahr bei der Jubiläumsauflage der Wertungsserie zu starten. „An der Gö-Challenge reizt mich die Mischung: Radfahren, Laufen, Schwimmen – und dann der Triathlon zum Abschluss“, sagt der 47-Jährige, dessen Frau Petra und Sohn Luca ebenfalls Gö-Challenge-Teilnehmer sind.

Sechs regionale Wettbewerbe, sportliche Vielseitigkeit und vor allem Spaß an den Eventtagen: Das sind die Eckpfeiler der Challenge, die 2018 unter der Schirmherrschaft von Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler ausgetragen wird. Eröffnet wurde auch die zehnte Auflage mit dem Jedermann-Radrennen Tour d´Energie. Insgesamt erreichten 2987 Radfahrer das Ziel auf der Bürgerstraße. Es folgten der Göttinger Frühjahrs-Volkslauf, das G&H-Flachzeitfahren sowie der 30. Göttinger Altstadtlauf. Das abschließende Event der Gö-Challenge ist der Göttinger Stadtwerke-Volkstriathlon. Zuvor findet standesgemäß das Jedermann-Zeitschwimmen statt, bei dem die Aktiven zwischen einer Strecke von 400 und 800 Metern wählen dürfen.

Dabei sein ist alles“, findet Dominik Tönnies. „Gewinnen werde ich die Challenge nicht. Aber sie ist ein niederschwelliges Angebot vor Ort; man muss nicht weit anreisen“, sagt der 34-Jährige, der schon 2016 und 2017 dabei war.

In der Männerklasse heißen die Favoriten für das Podium ganz klar Marc Brüning, Frieder Uflacker und Bastian Käter. Brüning setzte beim Altstadtlauf ein diches Ausrufezeichen: Für die 10 Kilometer lange Strecke durch Göttingens Zentrum benötigte er gerade einmal 35:40 Minuten und wurde damit Siebter. Uflacker wiederum hat 2017 die Serie für sich entschieden.

Die Siegerin der Frauenklasse von 2017, Iris Bruse, wird wohl ebenfalls den Sprung unter die Top drei schaffen. Sie findet: „Durch die Gö-Challenge hat man im Training ein Ziel vor Augen, auf das man sich vorbereitet. Alle Eventtermine stehen in meinem Kalender.“

Ihren Vorjahrestitel zu verteidigen, wird für Bruse allerdings arg schwer werden: In der Frauenklasse dürfte am Ende wohl Sanna Almstedt die Nase vorn haben. Die 45-Jährige ist auf die sportlichen Anforderungen bestens vorbereitet – schließlich absolvierte sie schon häufig Ironman-Triathlons. Almstedt betont: „Eigentlich bewege ich mich jeden Tag.“

Wer sich schlussendlich Gö-Challenge-Sieger nennen darf, steht im Anschluss an den Göttinger Stadtwerke-Volkstriathlon fest. Wobei sich ein Stückweit natürlich alle Teilnehmer als Gewinner fühlen dürfen.